Die passende Kanzleisoftware für Existenzgründer/Kanzleigründer finden

Mit IT-Themen wollen sich Kanzleigründer möglichst wenig auseinandersetzen. Es braucht eine Software-Lösung, die im Gesamtpaket überzeugen kann, sofort verfügbar ist und im idealen Fall auch mobil genutzt werden kann. Die Legal-Tech Branche hat die Zeichen der Zeit schon längst erkannt und Lösungen entwickelt, mit deren Hilfe junge Kanzleien erfolgreich arbeiten können. Doch was genau macht eine gute Anwaltssoftware aus, und wieso ist eine Kanzleisoftware aus der Cloud eine gute Lösung?

Eine gute Kanzleisoftware kann die Kanzlei von Anfang an nach vorne bringen

Kanzleigründer verfügen in der Regel über einen Rechner mit Microsoft Windows, oder Mac OS und vor allem über jede Menge an Elan. Das reicht aber leider nicht aus, denn nur wer die passende IT-Infrastruktur zur Verfügung hat, kann langfristig erfolgreich sein und die Abläufe in seinem beruflichen Alltag effektiv gestalten. Legal-Tech Unternehmen wie advoware, ReNoStar, RA-Micro und Wolters Kluwer haben die Zeichen der Zeit schon längst erkannt und bieten Lösungen für kleinere Kanzleien an. Diese verfügen, trotz der Tatsache das die Nutzer eher eine kleinere Klientel ist, die volle Bandbreite an Funktionen an. Besonders wichtig ist dabei immer die elektronische Akte. Die Arbeit mit der Akte macht einen großen Teil der täglichen Arbeit eines Anwalts, oder eines Steuerberaters aus. Deutschland wird jetzt digital, und das erstreckt sich auch auf den Bereich der Justiz. Eine Akte in elektronischer Form ist die Zukunft und wird immer stärker genutzt. Sie bietet den Vorteil, dass wichtige Daten digital gespeichert werden können und die Akte zu jeder Zeit zur Verfügung steht. Das Modul für ein digitales Diktat ist ebenfalls sehr wichtig und entledigt den Anwalt von der lästigen Schreibarbeit. Jede gute Software verfügt zudem über eine beA-Integration. Mit diesem Modul ist der E-Mail-Support der Anwälte möglich, und ebenso wird die gesamte Kommunikation effektiv digitalisiert. Ein unverzichtbares Modul im beruflichen Alltag! Die elektronischen Akten, die Nutzungsmöglichkeit durch mobile Endgeräte, sowie die beA-Integration sind wichtige Bestandteile und müssen auf jeden Fall in der Anwaltssoftware enthalten sein. Wenn die Kanzleisoftware auch noch einen Zugriff durch mobile Endgeräte ermöglicht, und die Buchführung ebenfalls digital verfügbar macht, dann ist sie eine perfekte Lösung.

Welche Vorteile kann eine Anwaltssoftware aus der Cloud bieten?

Wer eine Cloud-Kanzleisoftware integriert, der setzt auf die kostengünstige Alternative. Dazu muss man bedenken, dass jede Kanzleisoftware an sich einen PC mit einem Betriebssystem braucht. Man muss also erst einmal den Computer anschaffen, und ein Betriebssystem von Microsoft oder eines anderen Entwicklers. Die Anwaltssoftware aus der Cloud bietet den Vorteil, dass die IT-Infrastruktur fast schon obsolet wird. Es wird nur noch ein PC mit Anschluss in das Internet benötigt. Die Cloud-Software wird direkt aus dem Internet abgerufen, teilweise sogar über den Browser. Auch um ein Update muss man sich im Fall des Falles nicht mehr kümmern. Das System kümmert sich um sich selbst und wird im Hintergrund automatisch auf dem neuesten Stand gehalten. Das bekannte Windows Office ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine Software aus der Cloud funktionieren kann. Die Windows Office Software wird mittlerweile nicht mehr auf dem PC installiert, sondern kann direkt von den Microsoft Servern abgerufen werden. Ein elektronischer Rechtsverkehr über das elektronische Anwaltspostfach benötigt eine Software, die aus dem Internet kommt. Nur so kann man IT-Dienstleistungen mit einem mobilen Endgerät nutzbar machen und als Kanzleigründer davon profitieren. Spätestens, wenn man ein E-Mail-System einrichten möchte, ist eine flexible und cloudbasierte Software für das elektronische Anwaltspostfach fast schon zwingend notwendig. Wer mit der Hilfe einer elektronischen Akte arbeiten möchte, der braucht ebenfalls eine Anbindung an das Internet und die Kommunikationskanäle seiner Kollegen, sowie der öffentlichen Stellen.

Bei IT-Dienstleistungen wie der Kanzleisoftware sollte man sich beraten lassen

Die Wahl der passenden Software für Rechtsanwälte ist eine Entscheidung, die man auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen sollte. Gerade mit dem Hintergrund, dass man über Jahre hinweg eine Software nutzen und dabei effizient sein möchte, ist die Entscheidung sogar richtungsweisend. Der Zugriff auf ein System kann über den Erfolg, oder den Misserfolg einer Kanzlei entscheiden. Denn der Mandant merkt sofort, wenn es bei den Abläufen hakt und Probleme nicht zügig bearbeitet werden können. Verständnis hat der Mandant dafür nur wenig. Warum sollte er auch? Als Kunde ist der Mandant in der freien Wirtschaft nun einmal der König. Wer erfolgreich mit einer elektronischen Akte arbeiten möchte, und weitere Tools nutzen will, braucht eine Anwaltssoftware wie RA-MICRO oder die Lösung eines anderen Anbieters. Hier ist die Akte sofort in das System integriert und digitalisiert, und der Nutzer kann sie direkt bearbeiten. Auch andere wichtige Funktionen, wie beispielsweise die Buchführung können fast automatisch und mit sehr wenig Aufwand erledigt werden. Wer für seine tägliche Arbeit mit der Akte und dem Mandanten gerne mobile Endgeräte in seine Prozesse integriert, wird um eine cloudbasierte Lösung nicht herumkommen. Die Nutzung der Cloud spart immer Kosten, bei einer gleichbleibenden und hochwertigen Leistung. Anbieter, die sich auf die Beratung und die Einrichtung solcher Systeme spezialisiert haben, können hier eine wertvolle Hilfe sein. Zudem übernehmen sie Dienstleistungen, die über das normale Aufgabenfeld eines Anwaltes hinausgehen und die eigentliche Arbeit mit dem Mandanten eher behindern als fördern.

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *